Fachkräfteaustausch Berlin-Moskau: Besuch im sozialen Brennpunkt Dürerplatz, Treffen mit Bürgermeisterin

Zum Abschluss eines deutsch-russischen Fachkräfteaustauschs begrüßte am 31. August der Jugendstadtrat Oliver Schworck des Berliner Stadtbezirks Tempelhof-Schöneberg sieben Fachkräfte des Moskauer Städtischen Zentrums für Pädagogik und Sozialarbeit beim Aktionstag „Fremd“ auf dem Dürerplatz in Berlin-Tempelhof. Der Besuch des Festes erfolgte auf Einladung der Jugendfreizeiteinrichtung Bungalow und des Kinder- und Jugendhauses Mariendorf, die zu den Organisatoren der Veranstaltung gehörten und die die Moskauer Gruppe am Vortag besucht hatte. Der Besuch des Festes und die Begegnung mit dem Stadtrat waren schon länger geplant, sie erhielten aber kurz zuvor nach dem antisemitischen Überfall auf den Rabbiner Daniel Alter und seine siebenjährige Tochter eine besondere Bedeutung.

Drei Tage zuvor, am 28. August, waren die beiden in der Beckerstraße nahe dem Dürerplatz von Jugendlichen angegriffen und verletzt worden. Der Platz gilt als sozialer Brennpunkt des Stadtteils, Anwohner, Jugendamt, Schulen, Jugendeinrichtungen, Straßensozialarbeiter bemühen sich jedoch, die Lage durch Vernetzung zu entschärfen. Eben über diese Arbeit wurden die Sozialarbeiter aus Moskau während ihres Termins und bei dem Besuch des Festes im persönlichen Gespräch informiert. Einen allgemeinen Einblick in die Kinder- und Jugendarbeit im Bezirk Berlin Tempelhof-Schöneberg hatte die Gruppe zuvor bei einem Gespräch im Rathaus Schöneberg mit Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler erhalten.

Der Delegationsbesuch erfolgte im Rahmen der Städtepartnerschaft Berlin-Moskau und auf Einladung der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft. Die Moskauer Gruppe absolvierte dabei vom 27. bis 31. August ein umfangreiches Programm, das durch Roman Elsner als Projektkoordinator des Deutsch-Russischen Austausch e.V. (DRA) organisiert und begleitet wurde. Außer der Jugendfreizeiteinrichtung Bungalow und dem Kinder- und Jugendhaus Mariendorf wurde auch das Sozialpädagogische Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg in Berlin Wannsee und verschiedene Projekte des Kinderring Berlin e. V. in Berlin Marzahn besucht. Die Moskauer Fachkräfte berichteten dabei ihrerseits von der erfolgreichen Erstellung und Publikation eines Kinder- und Jugendstadtplans für die Stadt Moskau – eine Projektidee von Bungalow und dem Kinder- und Jugendhaus Mariendorf, die im August 2011 in Berlin einer Delegation des Departements- für Familien und Jugendpolitik der Stadt Moskau vorgestellt worden war.

Für eine weitere Intensivierung der Kontakte zwischen den beteiligten Jugendeinrichtungen wurden ein Gegenbesuch im Fachkräfteaustausch für den Oktober 2012 und eine Jugendbegegnung für das Jahr 2013 in Moskau verabredet. Als nächste Maßnahme in der Städtepartnerschaft – ebenfalls vom DRA organisatorisch betreut – findet zwischen dem 16. und 18. Oktober in Berlin erneut ein Fachkräfteaustausch zwischen der Moskauer Organisation für Straßensozialarbeit „Deti Uliz“ und dem Gangway e. V. in Berlin statt.

Advertisements

Posted on September 2, 2012, in Gemeinsame Aktivitäten / Общие организации. Bookmark the permalink. Leave a comment.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s