Trinationaler Workshop „We Want More!“ zu Jugend- partizipation beim 12. JugendFORUM in Berlin, 24. November 2012

photo

Teilnehmerbericht von Anastasia Lyulekina

Rund 400 Jugendliche, Abgeordnete und Experten, darunter auch junge Fachkräfte für Jugendarbeit des Moskauer Departements für Familien- und Jugendpolitik, nahmen am 24. November 2012 im Abgeordnetenhaus von Berlin am 12. JugendFORUM teil. Das Berliner Jugendforum ist ein Treffen, bei dem sich Jugendliche und Politiker ein Mal im Jahr zu aktuellen Problemen und deren Lösungen austauschen.

Nicht zum ersten Mal nahm eine Moskauer Delegetion am Berliner Jugendforum teil. Bereits 2010 kamen Vertreter der Moskauer Studentenregierung und junge Vertreter einer Expertengruppe des Bürgermeisters der Stadt Moskau zu dem Forum. Damals waren die Gäste aus Moskau insbesondere vom Veranstaltungort und von der Offenheit, mit der die jungen Leute und Politiker die Gespräche führten, beeindruckt. Die Teilnahme beim JugendFORUM 2012 hatte für die Besucher aus Russland eine weitere Besonderheit: Dieses Mal nahm die Moskauer Delegation gemeinsam mit Jugendlichen aus Berlin und Paris an der trilateralen Diskussion «WE WANT MORE!” teil. Zur Diskussion standen in diesem Workshop unter anderem folgende Fragen:
• Welche Formen von politischer Beteiligung gibt es in den verschiedenen europäischen Städten?
• Wie können junge Menschen in der Politik und bei lokalen Entscheidungen besser eingebunden werden?
• Welche Probleme haben Jugendliche auf dem Weg zu mehr Mitbestimmung?
Im Laufe der Diskussionen wurde deutlich, dass es in Berlin, Moskau und Paris zwar unterschiedliche Modelle und Formen der Mitbestimmung gibt, die Jugendlichen in diesen drei Großstädten aber ähnliche Probleme und Schwierigkeiten haben, wie z.B.:
• Wie informiere ich mich über die aktuellen Möglichkeiten, die es in der Stadt gibt?
• Ich habe ein Projekt – wie kann es finanziert werden?
Die Politiker konnten in dem Workshop aus erster Hand erfahren, welche Probleme junge Leute auf dem Weg zur Mitbestimmung haben und wie dies bei der Gestaltung der Jugendarbeit berücksichtigt werden kann. Die Jugendlichen bekamen eine Übersicht über mögliche Informationsquellen, die sie nutzen können, und wurden darauf aufmerksam gemacht, wie wichtig es ist, dass sie ihre Projekte sorgfältig planen und gezielt nach Informationen suchen. Die Teilnehmer des Workshops stellten anschließend gemeinsam mit Politikern und Experten für Jugendpolitik ihre Verbesserungsvorschläge vor und formulierten gemeinsame Ziele und Strategien.

Das Berliner Jugendforum ist mit dem trilateralen Workshop «WE WANT MORE!» zu einem Treffpunkt für verschiedene Länder und Kulturen geworden. Die Jugendlichen der drei Hauptstädte konnten ihre Erfahrungen und Ideen austauschen, fanden gemeinsame Antworten auf aktuelle Fragen und knüpften neue Kontakte. Den Abschluß des Jugendforums bildete eine am Abend organisierte Party im Jugendclub «Königsstadt», wobei die Gespräche auch hier in einem informellen Ambiente weiter fortgesetzt wurden – ein gelungener Abschluss und zugleich Anlass für eine Fortsetzung beim 13. JugendFORUM im kommenden Jahr.

Anastasia Lyulekina ist Moskauerin und studiert derzeit in Berlin.

Advertisements

Posted on November 25, 2012, in Allgemeine Information / Генеральная информация. Bookmark the permalink. Leave a comment.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s