Category Archives: Gemeinsame Aktivitäten / Общие организации

Berliner Jugendliche und Senatsverwaltung beim Jugendforum in Moskau

Image

Jugendliche der BUNDJugend, von Plateau e.V., vom Kinder- und Jugendrat des Stadtteils Marzahn-NordWest und vom Jugendzentrum Betonia des Kinderring Berlin e. V. besuchten vom 7. – 10. 12. in Moskau das internationale Jugendforum “Cities for Youth“. Die Teilnahme erfolgte im Rahmen der als Teil der Städtepartnerschaft Berlin-Moskau praktizierten Kooperation zwischen der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft und dem Moskauer Departement für Familien- und Jugendpolitik. Eröffnet wurde das Forum von der Leiterin der Moskauer Behörde Julia Grimalskaja und der in der Berliner Senatsverwaltung zuständigen Referentin Sandra Hildebrandt. Beide unterzeichneten anschließend einen Maßnahmeplan zur familien- und jugendpolitischen Zusammenarbeit für 2013, der verschiedene Projekte des Fachkräfte- und Jugendaustauschs vorsieht. Der Deutsch-Russische Austausch hat die Erstellung dieses Plans und den Besuch in Moskau in Abstimmung mit beiden Seiten betreut. Im Zentrum des Jugendforums stand die Frage, wie Städte für Jugendliche attraktiver gestaltet werden können. Dazu bot es vier Sektionen: Bildung und Wissenschaft, Ökologie und gesünderes Leben, Infrastruktur und städtische Umgebung, soziokulturelle Jugendveranstaltungen. Jennifer Hübner (Jugendzentrum Betonia) trat mit einem Fachreferat auf, während der Jugendbildungsreferent der BUNDjugend Berlin, Björn Obmann, eine Diskussion dazu moderierte, wie jugendliche Stadtbewohner zum Schutz ihrer Umwelt aktiv werden könnten.

Image

Advertisements

Partnerschaft Berlin-Moskau: Fachaustausch und neue Jugendprojekte

Image

Berliner Fachleute der Jugendarbeit hielten sich vom 29.10.-2.11. zu einem offiziellen Besuch in der russischen Hauptstadt auf. Zur Delegation gehörten dieses Mal Mitarbeiter/innen des Kinder- und Jugendhauses Mariendorf (KiJuM), der Jugendfreizeiteinrichtung Bungalow, des Kinderrings Berlin e. V. und des Sozialpädagogischen Fortbildungsinstituts Berlin-Brandenburg (SFBB) sowie Roman Elsner (DRA). Gastgeber war das Moskauer Städtische Zentrum für Pädagogik und Sozialarbeit des Departements für Familien- und Jugendpolitik. Auf dem Programm standen Gespräche zu künftigen Vorhaben sowie Besuche in Bildungs- und Freizeiteinrichtungen, darunter eine Kindertagesstätte, das Jugendzentrum “My vmeste” und eine Berufsfachschule. Dabei ergaben sich wiederholt spannende und konstruktive Diskussionen zwischen den russischen und deutschen Kolleg/innen zu unverkennbaren Unterschieden im Grundverständnis von Bildungs- und sozialpädagogischen Fragen. Deutlich wurde auch die wachsende Bedeutung, die Einrichtungen in freier Trägerschaft heute in Russland zukommt. Fest vereinbart wurde die Fortsetzung des Fachaustauschs zwischen dem Sozialpädagogischen Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg und dem Moskauer Städtischen Zentrum für Pädagogik und Sozialarbeit, an dem sich künftig auch die Moskauer Geisteswissenschaftliche Universität (MocGU) beteiligen wird. Für 2013 ist ein Jugendaustausch zu dem Schwerpunktthema “Zweiter Weltkrieg” vorgesehen, in dessen Rahmen auch eine Begegnung mit russischen Veteranen stattfinden soll. Die Reise erfolgte im Rahmen der langjährigen Zusammenarbeit zwischen dem Department für Familien- und Jugendpolitik Moskau und der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft, Berlin. Mit der Gestaltung und Koordinierung des Programms, das sowohl Jugendprojekte als auch den Austausch zu jugendpolitischen Fragen umfasst, ist auf deutscher Seite seit 2011 der DRA beauftragt.

Fachaustausch von Sozialarbeitern aus Moskau und Berlin zu Internetarbeit

Image

Im Rahmen der Städtepartnerschaft Berlin-Moskau trafen sich vom 16.-18.10. in Berlin Mitarbeiter des Berliner Vereins “Gangway” und der Organisation “Deti uliz” (“Straßenkinder”) des Departements für Familien- und Jugendpolitik der Stadt Moskau zur Erörterung der Möglichkeiten, die das Internet der Straßensozialarbeit bietet. Die Begegnung wurde von Roman Elsner (DRA) vorbereitet und koordiniert. Im Fokus standen die Bedeutung von sozialen Netzwerken, Foren und Chats, eigene Internetauftritte sowie die Nutzung des Global Positioning System (GPS) zur Bekanntmachung des Aufenthaltsorts und der Routen von Streetworkern in ihrem Stadtbezirk. Dieses Instrument zur Erleichterung der Kontaktaufnahme stieß bei den Moskauer Kollegen auf besonderes Interesse und wird bei ihnen demnächst zur Anwendung kommen. Intensiv diskutiert wurde auch das von Gangway praktizierte Konzept der sogenannten Rauschpädagogik, die auf einen verantwortungsvollen Umgang der Jugendlichen mit Rauschmitteln abzielt. Eine Besichtigung verschiedener Projekte des Kooperationspartners Kinderring e. V. in Berlin-Marzahn rundete das Programm ab. Für 2013 wurden Jugendbegegnungen sowie gemeinsame Projekte zur Internetsicherheit für Kinder und Jugendliche und zu deren Umgang mit sozialen Netzwerken geplant. Der nächste Fachkräfteaustausch im Rahmen der Städtepartnerschaft findet bereits vom 29.10. – 2.11. in Moskau statt: Vertreter des Kinder- und Jugendhauses Mariendorf (KiJuM), der Jugendfreizeiteinrichtung Bungalow, des Kinderrings Berlin e. V. und des Sozialpädagogischen Fortbildungsinstituts Berlin-Brandenburg (SFBB) besuchen dieses Mal das Moskauer Städtische Zentrum für Pädagogik und Sozialarbeit, das vom 27.-31.8. ein umfangreiches Programm in Berlin absolvierte.

 

Berliner Jugendliche des Kinderring Berlin e. V. zu Gast beim Jugendzentrum Sozvezdie in Moskau

Vom 28. September bis zum 6. Oktober 2012 besuchte eine Gruppe Jugendlicher vom Jugendzentrum Betonia des Kinderring Berlin e. V. ihre Moskauer Partnereinrichtung, das Jugendzentrum Sozvezdie. Die Reise erfolgte im Rahmen der Berlin-Moskau Städtepartnerschaft und wurde von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft sowie durch den Deutsch-Russischen Austausch e. V. unterstützt. Neben verschiedenen Workshops in Sachen Breakdance, Popping und Locking gab es viel Gelegenheit in die Moskauer HipHop- und Tanzszene einzutauchen. Viel Raum für persönliche Begegnungen und zum sammeln von individuellen Eindrücken gab es auch. Wenn ihr mehr über die Begegnungen mit Moskauer HippHoppern, Rapern, Tänzern oder auch mit ganz einfachen Moskauern erfahren wollt, dann besucht den Blog der Gruppe: http://ib-moskau2012.blogspot.de/.

Fachkräfteaustausch Berlin-Moskau: Besuch im sozialen Brennpunkt Dürerplatz, Treffen mit Bürgermeisterin

Zum Abschluss eines deutsch-russischen Fachkräfteaustauschs begrüßte am 31. August der Jugendstadtrat Oliver Schworck des Berliner Stadtbezirks Tempelhof-Schöneberg sieben Fachkräfte des Moskauer Städtischen Zentrums für Pädagogik und Sozialarbeit beim Aktionstag „Fremd“ auf dem Dürerplatz in Berlin-Tempelhof. Der Besuch des Festes erfolgte auf Einladung der Jugendfreizeiteinrichtung Bungalow und des Kinder- und Jugendhauses Mariendorf, die zu den Organisatoren der Veranstaltung gehörten und die die Moskauer Gruppe am Vortag besucht hatte. Der Besuch des Festes und die Begegnung mit dem Stadtrat waren schon länger geplant, sie erhielten aber kurz zuvor nach dem antisemitischen Überfall auf den Rabbiner Daniel Alter und seine siebenjährige Tochter eine besondere Bedeutung.

Drei Tage zuvor, am 28. August, waren die beiden in der Beckerstraße nahe dem Dürerplatz von Jugendlichen angegriffen und verletzt worden. Der Platz gilt als sozialer Brennpunkt des Stadtteils, Anwohner, Jugendamt, Schulen, Jugendeinrichtungen, Straßensozialarbeiter bemühen sich jedoch, die Lage durch Vernetzung zu entschärfen. Eben über diese Arbeit wurden die Sozialarbeiter aus Moskau während ihres Termins und bei dem Besuch des Festes im persönlichen Gespräch informiert. Einen allgemeinen Einblick in die Kinder- und Jugendarbeit im Bezirk Berlin Tempelhof-Schöneberg hatte die Gruppe zuvor bei einem Gespräch im Rathaus Schöneberg mit Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler erhalten.

Der Delegationsbesuch erfolgte im Rahmen der Städtepartnerschaft Berlin-Moskau und auf Einladung der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft. Die Moskauer Gruppe absolvierte dabei vom 27. bis 31. August ein umfangreiches Programm, das durch Roman Elsner als Projektkoordinator des Deutsch-Russischen Austausch e.V. (DRA) organisiert und begleitet wurde. Außer der Jugendfreizeiteinrichtung Bungalow und dem Kinder- und Jugendhaus Mariendorf wurde auch das Sozialpädagogische Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg in Berlin Wannsee und verschiedene Projekte des Kinderring Berlin e. V. in Berlin Marzahn besucht. Die Moskauer Fachkräfte berichteten dabei ihrerseits von der erfolgreichen Erstellung und Publikation eines Kinder- und Jugendstadtplans für die Stadt Moskau – eine Projektidee von Bungalow und dem Kinder- und Jugendhaus Mariendorf, die im August 2011 in Berlin einer Delegation des Departements- für Familien und Jugendpolitik der Stadt Moskau vorgestellt worden war.

Für eine weitere Intensivierung der Kontakte zwischen den beteiligten Jugendeinrichtungen wurden ein Gegenbesuch im Fachkräfteaustausch für den Oktober 2012 und eine Jugendbegegnung für das Jahr 2013 in Moskau verabredet. Als nächste Maßnahme in der Städtepartnerschaft – ebenfalls vom DRA organisatorisch betreut – findet zwischen dem 16. und 18. Oktober in Berlin erneut ein Fachkräfteaustausch zwischen der Moskauer Organisation für Straßensozialarbeit „Deti Uliz“ und dem Gangway e. V. in Berlin statt.

Ausschreibung 8. Deutsch-Russisches Jugendparlament

Die Stiftung Deutsch–Russischer Jugendaustausch lädt zum 8. Deutsch–Russischen Jugendparlament zum Thema „2012 – Gemeinsame Antworten auf neue Herausforderungen?“ ein.

Das 8. Jugendparlament findet im Oktober 2012 in Kasan parallel zu den deutsch–russischen Regierungskonsultationen und dem Petersburger Dialog statt und wird in Kooperation mit der Stiftung Internationaler Jugendaustausch ausgerichtet. Sobald der genaue Termin der Regierungskonsultationen bekannt ist, werden die Daten für das Jugendparlament auf der Website der Stiftung mitgeteilt.

Jugendliche aus Deutschland im Alter von 16 – 25 Jahren können sich bei der Stiftung Deutsch–Russischer Jugendaustausch um eine Teilnahme bewerben.

Die Ausschreibung sowie das Bewerbungsformular sind zu finden unter:
http://www.stiftung–drja.de/aktuelles–termine/details/augen–auf–und–aufgepasst

Berliner Träger der Jugendarbeit beraten Städtepartnerschaft mit Moskau

Mit dem Ziel, die Berlin-Moskauer Städtepartnerschaft im Bereich Jugendaustausch weiter zu entwickeln, lud am 10. Mai Sandra Hildebrandt von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft interessierte Träger der Berliner Jugendarbeit zu einem Treffen in das Café Gorki Park. Die Zusammenkunft diente dem gegenseitigen Kennenlernen, einem informellen Erfahrungsaustausch der 11 anwesenden Fachleute sowie der Erörterung zukünftiger Maßnahmen im Kontext der Städtepartnerschaft. Beschlossen wurde auch die Abstimmung zu möglichen Themenschwerpunkten, um nachhaltige Beziehungen zwischen den Berliner und Moskauer Trägern aufbauen zu können. Als nächste Maßnahme in der Städtepartnerschaft findet in Berlin zwischen dem 6. und 13. Juni eine Begegnung zwischen Jugendlichen des Kinderrings e.V. und des Moskauer Jugendzentrums »Sozvezdije« statt. Wichtigster Programmpunkt ist eine gemeinsame Hip-Hop- und Tanzpräsentation bei den Deutsch-Russischen Festtagen am 10. Juni in Berlin. Das Programm wird organisatorisch auf Berliner Seite vom Deutsch-Russischen Austausch e.V. (Roman Elsner) betreut.

Internationale Begegnung in Moskau

Im Rahmen der Städtepartnerschaft Berlin-Moskau besuchte in den Weihnachtsferien eine Gruppe Jugendlicher Moskau. Organisiert wurde der Besuch vom Kinderring e.V.. Ihre Eindrücke haben die Jugendlichen in einem Blog wiedergegeben.

Durch viele kommentierte Fotos und Videos, von der Anreise über Silvester bis zum letzten Tag des Aufenthaltes, können Interessierte unter www.ib-moskau.blogspot.com einen Eindruck von der Reise und den Erlebnissen der jungen Menschen bekommen.

Screenshot des Blogs Moskau 2011

Deutsch-russischer Fachkräfteaustausch Internationale Jugendarbeit

Vom 06.02.12 bis 11.02.12 findet in der Europäische Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar (EJBW), Jenaer Straße 2/4, Weimar Teil 1 des deutsch-russischen Fachkräfteaustauschs statt.

Eingeladen sind Fachkräfte der (internationalen) Jugendarbeit aus Deutschland, die Projekte im Bereich des deutsch-russischen Jugend- oder Fachkräfteaustausches entwickeln möchten und Fachkräfte der (internationalen) Jugendarbeit aus verschiedenen Regionen Russlands, Leiter/innen und Mitarbeiter/innen von NGOs aus Russland.

Ziele des Fachkräfteaustausches:

  • Knüpfung von persönlichen Kontakten zwischen Fachkräften der (internationalen) Jugendarbeit aus Russland und Deutschland, angesprochen sind Fachkräfte mit Interesse an der Entwicklung von bi- und multilateralen Austauschprojekten insbesondere zu Themen der politischen Bildung
  • Austausch zum Thema Politische Bildung: Selbstverständnis, Themen, Leitlinien und Formate der Politischen Bildung in Russland und Deutschland
  • Kennenlernen des Föderalen Zentrums “Orlyonok” und seiner Arbeit (Komplex von sieben Bildungsstätten an der russischen Schwarzmeerküste mit insgesamt 2.500 Plätzen)
  • Information zu Finanzierungsquellen für den deutsch-russischen Austausch
  • Ideen- und Projektwerkstatt für bi- und multilaterale Projekte

Die Rückbegegnung findet vom 11. bis 18. Mai 2012 im Föderalen Jugendzentrum “Orlyonok” an der russischen Schwarzmeerküste statt.

Weiter Informationen unter: www.dija.de

Delegation der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung zu Gast in Moskau

Vom 29. November bis 2. Dezember reiste eine Delegation der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung in die Partnerstadt Moskau. Auf Einladung des Departements für Familien- und Jugendpolitik Moskau konnten sich VertreterInnen der Senatsverwaltung und der Vereine Deutsch-Russischer Austausch (DRA), Kinderring e.V. und Gangway e.V. einen Überblick über die Arbeit der russischen Kollegen machen. Bereits im August hatte eine Moskauer Delegation die Berliner Institutionen besucht. In Moskau überreichte nun bei einem Treffen im Departement die Referentin für Jugendpolitik der Senatsverwaltung, Sandra Hildebrandt, die „Gemeinsame Absichtserklärung über die weitere Zusammenarbeit im Bereich der Familien- und Jugendpolitik“ der Berliner und Moskauer Jugendverwaltung, die am 26. November auf dem 11. Berliner Jugendforum durch Claudia Zinke, die Staatssekretärin für Bildung, Jugend und Familie, unterzeichnet worden war. Erörtert wurden in Moskau auch konkrete Möglichkeiten für Jugendbegegnungen und einen Fachkräfteaustausch im Jahr 2012. Eine erste Jugendbegegnung steht bereits dicht bevor: Zum Neujahrsfest werden sich Berliner und Moskauer Jugendliche in Moskau treffen. Die Reise wird durch Kinderring e. V., den DRA, das Moskauer Jugendzentrum Sosvesdie und das „Wissenschaftlich-methodische Zentrum für sozial-pädagogische Arbeit“ des Moskauer Departements für Familien- und Jugendpolitik organisiert.