Städtepartnerschaft Berlin-Moskau: Jugend tanzt!

Sechs junge Tänzer/innen aus Moskau kamen im Juli auf Einladung des DRA und des Kinderrings Berlin e.V. nach Berlin, wo sie gemeinsam mit deutschen Jugendlichen eine deutsch-russische Tanzperformance erarbeiteten. Eine Woche lang tanzte, kochte und lachte die Gruppe zusammen und bereitete sich auf ihre Auftritte beim Festival „Wir – МИР“ (МИР: sprich „mir“, russ. „Frieden“) vor, das von der Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch zum Abschluss des Deutsch-Russischen Jugendaustauschjahres 2016/17 vom 13.-15. Juli in Berlin veranstaltet wurde.

Die vom DRA initiierte und koordinierte Begegnung wurde im Rahmen der Städtepartnerschaft Berlin-Moskau und gemeinsam mit dem Kinderring Berlin e. V. durchgeführt. Gefördert wurde der Austausch von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie Berlin und dem Departement für Kultur der Stadt Moskau.

Advertisements

XIV. Deutsch-Russische Städtepartnerkonferenz in Krasnodar

Unter dem Motto „Kontakte knüpfen – Projekte anstoßen – Vertrauen stärken: Impulse für die deutsch-russischen Beziehungen“ fand vom 28. Juni bis zum 30. Juni 2017 in Krasnodar die XIV. Deutsch-Russische Städtepartnerkonferenz statt. Zahlreiche Vertreter_innen aus deutschen und russischen Städten und Organisationen waren dazu in den Süden Russlands gekommen, um über Herausforderungen und Perspektiven der Zusammenarbeit in insgesamt sechs Arbeitsgruppen zu diskutieren. Im Auftrag der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie war Roman Elsner vor Ort. Parallel zur Konferenz fand auch erstmals im Rahmen einer Deutsch-Russischen Städtepartnerkonferenz ein Jugendforum statt. Über 100 junge Menschen aus den deutsch-russischen Städtepartnerschaften entwickelten dabei gemeinsame Projektideen und engagierten sich bei verschiedenen Workshops. Junge Vertreter aus Moskau und Berlin diskutierten dabei gemeinsam mit Roman Elsner über Rahmenbedinungen und mögliche Projektideen im Rahmen der Städtepartnerschaft Berlin-Moskau. Mit der Teilnahme der beiden Außenminister an der Eröffnungsfeier erhielt die Konferenz auch von politischer Seite Unterstützung, welche zugleich das Jahr der kommunalen und regionalen Partnerschaften 2017/2018 einläuteten. Zum Abschluss übergab Krasnodars Oberbürgermeister Evgenij Perwyshow den Staffelstab an den Landkreis Düren, welcher 2019 Austragungsort der kommenden Deutsch-Russischen Städtepartnerkonferenz sein wird.

Bildungsreise nach Berlin zum Thema „Soziale Hilfe für Familien und Jugendliche in Krisensituationen“

Heute endete eine viertägige Fortbildungsreise zum Thema „Soziale Hilfe für Familien und Jugendliche in Krisensituationen“, die vom 26.4. bis 30.4.2017 in Berlin stattfand und vom DRA organisiert wurde. Eine Gruppe von 13 Moskauern  war angereist, um  die Themen und Arbeitsweisen in der Familien- und Jugendhilfe in der Partnerstadt kennenzulernen und sich mit Kollegen auszutauschen. Ein großer Teil der Teilnehmerinnen sind selbst Leiterinnen der „Zentren für soziale Hilfe für Familien und Kinder“  oder leiten Abteilungen des „Krisenzentrums für Frauen und Kinder“ in Moskau. Deshalb war für die Gruppe die Auseinandersetzung mit dem ähnlich angelegten städtischen Programm Landesprogramm Berliner Familienzentren und der Besuch eines solchen Zentrums in Hohenschönhausen von besonderem Interesse. Das Treffen mit Vertretern des Berliner Beirats für Familienfragen führte zu einem bereichernden Austausch für beide Seiten, in dem die für beide Städte aktuellen sozialen Problemfelder zur Sprache kamen und viele Parallelen festgestellt wurden.

Einblicke in die konkrete Krisenbewältigungs-Arbeit  erhielt die Gruppe u.a. beim Besuch der Fachberatungs- und Interventionsstelle bei häuslicher Gewalt (gegen Frauen und Kinder) oder im Projekt Lern-Oase für schuldistanzierte Jugendliche des SOS-Kinderdorfes Berlin.

Unterstützt wurde der Austausch von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie Berlin.

Drei Medaillen für Berliner Schüler_innen bei Olympiade in Moskau!

14258308_1246670278686572_4656785754975237400_oAcht Schüler_innen aus Berlin nahmen – vom Schüleraustausch des DRA betreut – am 3.-10. September in Moskau an der Ersten Internationalen Schülerolympiade teil. Sie traten dort in den Fächern Mathematik, Physik, Chemie und Informatik an. Die Teilnehmer_innen waren aus 18 Ländern angereist, darunter auch China, Indien und die Vereinigten Arabischen Emirate. Bei einem “Blitzturnier” mussten die Kandidat_innen zunächst innerhalb von zwei Stunden 80 Aufgaben in Gruppenarbeit lösen. Siegreich waren hier die Teams aus Moskau, Jakarta, St. Petersburg, Sofia und Budapest. Anschließend ging es darum, selbstständig im jeweiligen Wahlfach die bestmögliche Punktzahl in die Teamwertung einzubringen. In dieser zweiten Disziplin belegten Teams aus Moskau, St. Petersburg und Belgrad die ersten Plätze. Die Berliner Gruppe gewann zwei Silbermedaillen in Chemie und eine Bronzemedaille in Informatik. Die jungen Chemie-Experten David Todorov und Maurice Béringuier sowie der IT-Spezialist Coskun-Deniz Karabacak kamen jeweils unter die 15 Besten ihres Faches. Im Rahmen des Begleitprogramms besuchten die Teilnehmer_innen der Schülerolympiade die Ausstellung “Russland – meine Geschichte”, das Kosmonautenmuseum und weitere Sehenswürdigkeiten und hörten bei dem Internetdienstleistungsunternehmen Yandex Vorträge zu aktuellen Forschungen auf dem Gebiet der Physik. Die Berliner Gruppe zeigte sich von der Olympiade begeistert – und verlieh auch den Betreuer_innen des DRA unter Leitung von Olga Matyushenkova Bestnoten.

„Jugendkulturen“ – Internationale Jugendbegegnung in Berlin und Zechlin

Zechlin - Dynamisch im Grünen

Im Rahmen der Städtepartnerschaft Berlin-Moskau organisiert die Marzahner Jugendfreizeiteinrichtung Impuls des Kinderring Berlin e.V. gemeinsam mit dem DRA unter dem Motto „Jugendkultur“ vom 14. bis 27. August 2016 eine internationale Jugendbegegnung in Berlin und Brandenburg mit 10 Jugendlichen aus Moskau, dem Moskauer Gebiet und Jugendlichen aus Berlin-Marzahn.
Nach einem einwöchigen, breit gefächerten Kultur- und Freizeitprogramm, das den Jugendlichen die Möglichkeit bietet, Berlin in all seiner Vielfalt kennenzulernen, geht die Reise zusammen mit den Jugendlichen aus Marzahn weiter nach Zechlin in die Prignitz. Dort treffen sich dieses Jahr junge Menschen aus Polen, Tschechien, Russland, Ungarn und Deutschland, um sich im Grünen zwischen dem Schwarzen und dem Großen Zechliner See eine Woche lang mit Workshops zu Themen wie Tanz, Musik, Akrobatik, Malerei oder Kreativität zu beschäftigen. Im Vordergrund steht das gemeinsame und gegenseitige Entdecken der verschiedenen Jugendkulturen, um schließlich den gewonnenen Erfahrungen in selbst erarbeiteten, künstlerischen Präsentationen Ausdruck zu verleihen.

Weitere Informationen zur Städtepartnerschaft gibt es auf der Internetseite des DRA https://austausch.org/staedtepartnerschaft-berlin-moskau.html.

Teilnehmer_innen aus Berlin für Schulolympiade im Zeitraum 3.–10. September 2016 in Moskau gesucht!

Springbrunnen

8 Schüler_innen aus Berlin, die sich gerne außerhalb der Schule mit naturwissenschaftlichen Aufgaben auseinandersetzen, überdurchschnittliche Kenntnisse in Mathematik, Physik, Chemie, IT besitzen, können ihre eigenen Fähigkeiten einmal außerhalb der Klasse beweisen. Pro Fach werden jeweils 2 Teilnehmer_innen aus der Gruppe im Wettstreit gegen andere Gruppen antreten und ihr Wissen unter Beweis stellen. Neben der Teilnahme an der Olympiade bekommen die Teilnehmer_innen die Möglichkeit die russische Hauptstadt durch ein umfangreiches Kulturprogramm zu erleben sowie neue Kontakte mit Teilnehmer_innen aus aller Welt zu knüpfen.

Die Berliner Gruppe wird von Mitarbeiter_innen des DRA e.V. betreut und begleitet. Untergebracht werden die Jugendlichen gemeinsam mit den Betreuer_innen des DRA während der Olympiade im Hotelkomplex „Delta und Gamma“ in Moskau. Nähere Information zu dem Hotelkomplex finden Sie hier. Die Teilnahme an der Olympiade erfolgt im Rahmen der Städtepartnerschaft Berlin – Moskau und wird von Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Berlin sowie vom Department für Bildung der Stadt Moskau unterstützt.

Bewerben können sich Schüler_innen im Alter von 14 bis 18 Jahren bis zum 6. Juni 2016. Nähere Information findet ihr hier.

Treffen Berliner Akteure zur Berlin-Moskau-Städtepartnerschaft

Gruppe

Heute organisierte der DRA gemeinsam mit der Senatskanzlei Berlin ein Treffen für interessierte Akteure der Berlin-Moskau-Städtepartnerschaft. Ziel war eine gegenseitige Vernetzung der staatlichen und nichtstaatlichen Träger. Gerd Kronmüller und Dr. Olaf Kühl von der Senatskanzlei Berlin informierten bei dieser Gelegenheit zugleich über aktuelle Entwicklungen in den städtepartnerschaftlichen Beziehungen. Einen Austausch gab es zu möglichen Projektvorhaben sowie über ein neues Memorandum, welches eine neue Grundlage für die Beziehungen zwischen den beiden Städten bilden soll. Thematisiert wurde dabei u. a. wie Austauschmaßnahmen nachhaltiger gestaltet und die Ergebnisse besser sichtbar oder Visaverfahren vereinfacht werden können. Ausgetauscht wurde sich ebenso auch über die Gründung eines Partnerschaftsvereins und Austausch mit Moskauer Akteuren. Ein weiteres Treffen ist für September-Oktober geplant. Interessierte Berliner Akteure können sich aber bereits jetzt unter https://austausch.org/berlin-moskau-formular.html registrieren.

Treffen für alle interessierten Berliner Träger der Städtepartnerschaft Berlin-Moskau am 28. April, Berlin

2016 besteht die Städtepartnerschaft zwischen Berlin und Moskau 25 Jahre. Um der zuletzt von diversen Hürden erschwerten Partnerschaft im Jubiläumsjahr einen neuen Impuls zu geben, laden der Detsch-Russische Austausch e.V. und der Referent des Regierenden Bürgermeisters von Berlin für die Arbeit mit Russland, Olaf Kühl, am 28. April 2016 zu einem Treffen von 10.00 – 16.00 Uhr in das Rote Rathaus ein. Die Zusammenkunft dient der Vernetzung von interessierten Akteuren, dem informellen Erfahrungsaustausch und der Erörterung zukünftiger Pläne und Ideen für die Arbeit mit Moskauer Partnern. Diskutiert und abgestimmt werden u.a. mögliche Themenschwerpunkte und Formate, um nachhaltige Beziehungen zwischen den Berliner und Moskauer Akteuren aufbauen zu können. Eingeladen sind Interessenten u.a. aus der freien Trägerschaft von Sozialem bis Kultur in Berlin, aus Verwaltung, Jugendarbeit, regionaler Wirtschaft und weiteren Bereichen. Eine ähnliche Initiative ist auf Moskauer Seite vorgesehen und soll im Herbst zu einer Begegnung von Vertreter_innen beider Städte führen. Aufgrund der begrenzten Zahl an Plätzen bitten wir um eine Interessenbekundung bis 20. April per Onlineformular. Fragen beantwortet Roman Elsner (Mail: Roman.Elsner@austausch.org, Tel.: 030 44 66 80 25). Ort des Treffens: Rotes Rathaus (Jüdenstraße 1, 10178 Berlin), Raum 219, Zeit: 10.00 – 16.00 Uhr.

Teilnehmer_innen des Austauschs „Meine-Deine-Unsere Geschichte“ diskutieren über unterschiedliche Errinerungen an den Zweiten Weltkrieg

B-M_Geschichte 2Im Rahmen der Berlin-Moskau-Städtepartnerschaft und der Projektreihe „Meine-Deine-Unsere Geschichtewurde vom 7.-12. Dezember wieder eine Jugendbegegnung in Berlin durchgeführt. Organisiert und betreut wurde der Austausch durch den Deutsch-Russischen Austausch e.V. (DRA) in Zusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum für Prävention und Empowerment (ZWST) und der re-flow GMBH, der Moskauer Deutschen Zeitung (MDZ) und dem Jugendzentrum „Fuchsbau“. Nach Berlin kamen die 6 Moskauer Teilnehmer_innen mit großen Erwartungen. Neben dem großen Interesse an dem Austausch mit deutschen Gleichaltrigen zur Wahrnehmung des Zweiten Weltkriegs in Russland und Deutschland, war auch das Interesse am aktuellen Umgang mit Flüchtlingen in Berlin sehr groß. Zentraler Bestandteil Reise war aber die Begegnung zwischen den Russischen und Deutschen Teilnehmer_innen. In den verschiedenen Gesprächen wurde dabei festgestellt, dass die Geschichte von jeder Familie mit dem Krieg verbunden ist. Einige Familien mussten wegen des Krieges umziehen, andere haben ihre Kontakte zu Familienangehörigen verloren. Diese und weitere Gemeinsamkeiten halfen dabei, offen über verschiedene Ansichten zu diskutieren. Die Teilnehmer_innen aus beiden Ländern diskutierten dabei unter anderem über  die verschiedene Geschichtsaufarbeitung mit Blick auf den Zweiten Weltkrieg oder dem  Phänomen der „Ostalgie“. Kritisch sahen dabei insbesondere die Moskauer Teilnehmer_innen, dass junge Leute aus Westeuropa wenig über den Beitrag und die Bedeutung der Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg wissen. Mit Blick auf die Ursachen der Entstehung von Kriegen, waren sich am Ende alle Teilnehmer_innen einig, dass unterschiedliche Meinungen zwar manchmal schwer auszuhalten, aber wertvoll sind.

Berufliche und soziale Integration von Menschen mit Behinderungen

Im Rahmen der Austauschbegegnung „Berufliche und soziale Integration von Menschen mit Behinderungen“ war im Zeitraum 23.-27. November erneut eine Delegation aus Moskau zu Gast in Berlin. Die Gruppe bestand aus Leiter_innen und Mitarbeiter_innen Moskauer Zentren zur Integration und Rehabilitation von Menschen mit Behinderungen. In Berlin besuchte die Gruppe verschiedene Einrichtungen wie zum Beispiel das Theater „Thikwa“, wo kreative Kompetenzen gefragt sind, oder wo es um handwerkliches Geschick geht, wie bei der Reparatur von Fahrrädern. Darüber hinaus wurde ebenso ein  Integrationskindergarten besucht, wo die Teilnehmer_innen einen Einblick in das Leben einer  Integrationsgruppe bekamen. Kinder mit und ohne Behinderungen werden dort zusammen betreut, um sie so besser auf die Schule vorzubereiten. Ähnliche Konzepte werden dabei auch in Moskau  an Integrationsschulen ptraktiziert, worüber sich intensiv ausgetauscht wurde. In Berlin konnte die Gruppe jedoch nicht nur Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen kennenlernen, sondern auch einige Ideen mit nach Moskau nehmen. Besonders interessant war der Besuch in einer Cafeteria, wo Menschen mit Behinderungen arbeiten können. Die Teilnehmer_innen haben leckere Gerichte probieren können und auch eine Kunstwerkstatt der Cafeteria besucht.